20.01.2013 - Winterjagdbogenturnier in Altrandsberg

 

Um 8.00 Uhr früh machten sich drei Bärnauer Bogenschützen auf, die Winterlandschaft in Altrandsberg zu erkunden und nebenbei ein paar Schüsse auf 3D Tiere abzugeben. Pünktlich zum Einschießen haben sich Helmut Meier, Louis und Michael Mickisch am Einschießplatz mit vielen Bogenfreunden eingefunden, sodass noch etwas Zeit für „Fachgespräche“ übrig war. Nach der Einteilung auf die Gruppen und der obligatorischen Einweisung ging es per Shuttlebus zum Parcours, wo ohne Verzögerung gestartet wurde.
Der Kurs war mit 30 Tieren einigermaßen anspruchvoll gestellt, wobei man sich oft wundern musste, wie klein manche Tiere doch bei niedrigen Temperaturen zusammenschrumpfen können. Traf man dann doch einmal auf ein größeres Tier, war es garantiert weit gestellt oder es bewegte sich, wenn auch nur eingebildet. Viele altbekannte Tiere wurden durch neu aufgestellte oder umgestellte ergänzt und unser altbekannter Alleebär brauchte wieder alle Konzentration, wollte man ihn nicht verfehlen. Auch der weite Bergabschuss auf einen Keiler oder ein Fernschuss auf einen Eisbären über 60 Meter waren äußerst anspruchsvoll. Abwechslung gab es durch die zwei Versorgungsstationen, bei denen man wieder etwas entspannen und sich wieder aufwärmen konnte, was bei -6°C auch notwendig war. Ein highlight war sicherlich der weite Schuss auf ein Reh über einen Teich, was das Einschätzen des Schusswinkels für die Schützen etwas erschwerte.
Zurück im Sportheim konnten sich die Sportler wieder aufwärmen und bei hervorragendem Rollbraten oder Kaffee und Kuchen wieder stärken. Der erfolgreichste Bärnauer Schütze war Louis mit einem guten zweiten Platz, sein Vater Michael machte eine nicht ganz so gute Figur, obwohl mit zwei Bodkinspitzen der Waldgeist milde gestimmt werden sollte. Aber offensichtlich war dieser über einen sicher verloren geglaubten aber wieder entrissenen Pfeil zu erbost. Helmut wurde zwar in der offenen Klasse mit dem vierten Platz Letzter, gerechterweise muss man aber erwähnen, dass er sich gegen drei Compounder behaupten musste, was ihm mit 400 Punkten gut gelang.