16.02.2014 - Winterjagdturnier in Altrandsberg

 

Bei 5 Grad plus und ohne eine einzige Flocke Schnee folgten acht Bärnauer Bogenschützen dem Ruf der Freunde in Altrandsberg nach einem Winterturnier. Nach unfreiwilligem Kreisverkehr in Altrandsberg fanden wir dennoch zum eigentlich bekannten Sportgelände, wo die Begrüßung ablief. Eine kleine Stärkung und ein kurzes Einschießen reichte, um gut präpariert in den Parcours gefahren zu werden. Mittlerweile hat es zu regnen aufgehört, sodass keine besonderen Schutzmaßnahmen ergriffen werden mussten. Der bekannte Parcours war wirklich gut aufgestellt, die Tiere haben andere Plätze als gewohnt eingenommen, aber sicherlich nicht langweiliger, sondern abwechselnd anspruchsvoll wie immer. So waren die Pflöcke gut zu finden und die Entfernungen waren durchwegs gut gewählt. Teilweise musste man sich schon anstrengen und einige Verwindungen der Wirbelsäule in Kauf nehmen, aber so wollen wir das ja. Highlights wie "über den See-schießen" und weite Schüsse auf den Eisbären sind immer wieder ein Augenschmaus.

Unsere Jagdturnierjünglinge haben sich wacker geschlagen und auch die absoluten Neulinge hatten ihren Spaß, auch wenn der wegen fehlender Erfolge immer wieder getrübt wurde. Aber auch die erprobten Schützen mussten einige Male mit einer Nullrunde den Pflock verlassen, was bei dem zwischenzeitlichen Kopf an Kopf Rennen für zusätzlichen Druck führte.

Die Pfeilverluste trafen so manchen Bärnauer hart und einer musste sich sogar mit Leihpfeilen behelfen, weil der Waldgott erbarmungslos seinen Tribut forderte.

Aber auch andere hatten so Ihre Momente - bestätigten Gerüchten zufolge musste eine junge Dame von durchweichten Stoffschuhen auf Stöckelschuhe wechseln, bei dem aufgeweichten Boden aber vielleicht eine echte Hilfe :-)))

Nachdem das Turnier beendet war, konnten sich alle noch einmal stärken und nach der Siegerehrung machten sich die Truppe wieder auf den Heimweg, auf dem es dann wieder zu regnen begann - Danke lieber Wettergott!