18.10.2014 - 3D-Abschlussturnier 2014

in Naab/Bärnau

 

Bei bestem Wetter fand heute unser 3D-Abschlussturnier 2014 in Naab / Bärnau statt. Einundachtzig Teilnehmer kamen nach Bärnau um an diesem Turnier teil zu nehmen. Schon in der Früh bei der Parcours-Kontrolle war zu erahnen, dass dies ein schöner Tag werden würde. Ab 08.00 Uhr fanden sich die ersten Teilnehmer am Bogenplatz in Bärnau ein. Nach der Anmeldung blieb genügend Zeit für eine Tasse heißen Kaffee und ein Stück Kuchen. Als auch der letzte Teilnehmer da war konnte man mit der Begrüßung und Einweisung anfangen. Anders als sonst fuhr man gemeinsam in den Parcours in Naab und traf sich dort beim Verpflegungsstand. Hier wurden nun die Gruppen eingeteilt und pünktlich um 10.45 Uhr wurden die ersten Schüsse auf die 3D-Ziele abgegeben. Für jeden war hier etwas dabei. Der Parcours war so angelegt, dass man auf seiner Runde zwei Mal am Verpflegungsstand vorbei kam um sich mit Getränken und Essen zu versorgen. Auch konnte hier der Glücksschuss geschossen werden, wovon die Teilnehmer reichlich Gebrauch machten. Total begeistert waren viele Bogenschützen von unserem springenden Tiger, die reinste Augenweide. Aber auch der Luchs mit seinem Jungen zog die Schützen magisch in ihren Bann. Nicht für jeden geeignet war der Schuss vom Pferd 180° nach hinten bergauf auf den stehenden Braunbären. Hier hatten einige Bogner doch arge Probleme, nicht jeder war gelenkig genug und absolvierte diesen Schuss auf seine Weise. Die Mäuse und Ratten in der Schuttgrube hatten es in sich, hier verfehlte so mancher Pfeil sein Ziel und traf den Eimer. Die Erdmännchen vor der großen Baumwurzel lachen noch jetzt über den ein oder anderen Bogenschützen, groß aufgerichtet mit nur sehr schmaler Silhouette kein leichter Schuss. Baumdrache und Graureiher waren da schon leichter zu treffen. Beim sich bewegenden Drachen-Mobile waren die Intuitivschützen klar im Vorteil. Wer zur rechten Zeit beim Mammut war konnte das super von der Sonne beleuchtete Tier an der Naab kaum verfehlen. Das Eichhörnchen-Duell war der nächste Höhepunkt. Hier schossen immer zwei Bogenschützen gegeneinander, einer erhielt die Punkte und der Ander ging leer aus. Auch der Leopard machte es den Schützen nicht einfach, dicht an den Boden gekauert konnte man hier leicht darüber schießen. Unsere Forelle hatte heute Schonzeit, da die Naab viel Wasser hatte war sie kaum zu sehen und nun musste dafür der stehende Wolf herhalten. Der wippende Adler war wieder ganz nach dem Geschmack der Instinktivbogner, da bewegt sich halt was. Schwindelfrei musste man beim Schuss vom Hochstamm sein. Auf einer Höhe von etwa 1,5 Metern frei stehend war dies für manchen eine Herausforderung. Bei den Bremer Stadtmusikanten hatte man die Qual der Wahl. Kleines Ziel mit viel Punkten oder vermeintlich großes Ziel mit weniger Punkten galt es hier zu treffen. Dann folgten Frischling und Geier. Nur für Schnellschützen geeignet, mit dem ersten Schuss musste der Frischling getroffen werden dieser löst dann den Geier aus. Der Geier kam ganz flott daher und nicht jeder brachte seinen zweiten Schuss ins Ziel. Der liegende Bison am Hang einfach ein schöner Schuss. Zur Freude Aller bediente unser Nachwuchsschütze, Marcel Jungmann die jagenden Wölfe perfekt. Der Naaber-Drache war für uns der letzte Schuss und um kurz nach vier Uhr somit auch das Turnier beendet. Zurück an der Bogenhütte in Bärnau wartete bereit das warme Essen auf die Teilnehmer. Man hatte noch etwas Zeit bis zur Auswertung.
Der Meistbeteiligungspreis ging dieses Jahr an die Rosenholzschützen Unterlintach. Den Glücksschuss konnte sich Michael Ott sichern.
An dieser Stelle sei allen Helfern, Familien welche Kuchen gespendet haben und allen anderen Unterstützern ein dickes Lob gesagt.
Auch möchte ich mich bei den Teilnehmern am Turnier bedanken, schön zu sehen, dass unser Parcours viele Leute aus Nah und Fern anzieht und Sie immer wieder gerne zu uns kommen.