24.05.2015 - Ritteressen mit gemütlicher 3D-Runde

 

Auch in diesem Jahr fand ein Ritteressen im Gasthof zur Post in Bärnau für den BSC-Bärnau statt.

Zuvor ging es aber für elf Bogenschützen in den Parcours. Um 14.00 Uhr traf man sich am Bogenplatz um gemeinsam in den Naaber-Parcours zu fahren. Bei der mehr als vier Stunden dauernden Runde durch unseren Parcours hatten alle Teilnehmer ihren Spaß. In diesem Jahr schossen die BSC-Schützen zu viert vom Hochstand auf den heulenden Wolf. Ein wahrer Pfeilhagel ging auf unser Wappentier, den BSC-Bären nieder. Mit dem Schuss auf den neuen Steinbock wurde die Runde im Parcours beendet. Man fuhr auf eine schnelle Tasse Kaffee zur Bogenhütte, ehe sich die Teilnehmer am Ritteressen um 18.45 Uhr vor dem Gasthof zur Post einfanden.

Achtunddreißig Teilnehmer des BSC-Bärnau waren gekommen um sich tüchtig den Bauch voll zu schlagen. Der Herold, Hubert Haubner von und zu Plößberg führte durch den Abend. Er begrüßte den "bevorzugten BSC-Bärnau" in den Gewölben.

Eröffnet wurde das Essen mit einer Runde Schmalzbrot gefolgt von einer Zwiebelsuppe im Brotmantel, einfach köstlich. Vor und während des Essens, wurden die Tischregeln bekannte gegeben. Wer hier nicht folgte kam auch schon mal in die Schandgeige.

Nun wurde der Hauptgang aufgetragen, verschiedene Sorten Fleisch mit Sauerkraut und Kartoffelknödeln. Wer hier nicht satt wurde hatte etwas verkehrt gemacht, an Nachschub mangelte es nicht. Nachdem der Hauptgang verspeist wurde, folgte ein Rundgang durch die Bärnauer Unterwelt. Unser Herold erklärte gerne wie die Keller in mühsamer Handarbeit in den Felsen geschlagen wurde. Lockere Stellen wurden mit Gewölben verstärkt und von Jahr zu Jahr mehr Platz geschaffen. In alten Zeiten war dies die einzige Möglichkeit Bier und Lebensmittel zu lagern. Die im Winter mit Eis gefüllten Keller hielten die Lebensmittel lange frisch. Die toll hergerichteten Kellergewölbe waren eine super Abwechslung beim Essen und verschafften Platz für den Nachtisch. Liwanzen mit Obst sowie eine große Käseplatte waren der Abschluss des Essens.

Der Herold verabschiedete sich und lud auf ein baldiges Wiedersehen ein.

Da uns das Gelage auch gefallen hat, denke ich werden wir auch nächstes Jahr wieder ein Ritteressen anleiern und möglichst zahlreich erscheinen.