14.-15.10.2017 - 38.Gründungsschießen der Black Hill Bowhunters in Teublitz

 

Da wir bei den letzten Turnieren (Nittenau, Unterlintach und auch in Bärnau) immer mit Bogenschützen der Black Hill Bowhunters in einer Gruppe waren , war es für Wittke Tom und mich selbstverständlich auch diesem Verein mal einen Gegenbesuch abzustatten.

Die Anmeldung erfolgte über eine gut gestaltete Internetseite. Die Bogenklassen sorgten für etwas Verwirrung, aber hier kam auch schnell Licht ins Dunkle.

Am Samstag, 14.10.  war es dann soweit kurz nach 09:00 Uhr trafen wir an der Pfaltermühler ein. Wir waren gespannt wie die Örtlichen Gegebenheiten sind. Wir waren absolut positiv überrascht. Auch an der Bewirtung hat es an nichts gemangelt, vom Kaffee bis zu den Weißwürsten wurde alles angeboten. Sogar vorm Turnierstart bekam jeder Schütze noch Zielwasser (einen Schnaps). Da konnte ja nichts mehr schief gehen!

Auch das Wetter war wie gemalen, schöner konnten man es sich nicht wünschen. Um 11:00 Uhr gingen es dann in den Parcours, der mit 28 bestückten Zielen war.

Ich hatte das Glück mit dem Chef der Black Hill Bowhunters zu gehen, somit fingen wir relativ nahe am Vereinsheim an. Aber auch die anderen Schützen brauchten sich nicht über den Hinweg zu beschweren, die Ziele waren relativ nah um die Pfaltermühle gestellt. Die Ziele waren absolut jagdlich gestellt und gut in das Gelände integrieret. Haas Gerd hatte uns vor Beginn des Turniers den reichhaltigen Fundus ihrer Tiere (ca.. 160 Stück) und seine Werkstatt gezeigt. In das Gelände hätte man ohne weiteres alle diese Tiere stellen können. Da fast jeder Pfeil sein Ziel traf waren wir nach ca. 2,5 Stunden wieder am Ziel. Die Wartezeit bis die anderen Gruppen eintrafen wurde mit dem Mittagessen und einem Weizen überbrückt. Der Schweinebraten wurde von einigen Mädels der Bowhunters selbstgekocht. „Ohne Mampf kein Kampf“, deshalb schneiden die Black Hill Bowhunter bei allen Turnieren immer gut ab. Ein absolutes top Essen! Jetzt fehlte nur noch die Ergebnisliste, die aber auch nicht lange auf sich warten ließ. Am ersten Tag wurde die Skandinavische Wertung (20 / 16) geschossen. Tom belegte 456 Punkten Platz 9 und Willi mit 516 Punkten Platz zwei in ihren jeweiligen Bogenklassen.

Am zweiten Tag wurde nur Killwertung geschossen, d.h. nur die Killtreffer zählten. Der erste Pfeil wurde mit 20 Punkten gewertet, der zweite mit 10 und wurde ein dritten benötigt um das Kill zu treffen wurden hier 5 Punkte geschrieben.

Der zweite Tag begann wie der erste Wetter spitze, Frühstück alles was das Herz begehrt. Um 10:00 Uhr ging es direkt am Tier los.. Am Vortag macht das Gerücht die Runde, dass die Pflöcke näher gestellt werden. Das war nicht immer der Fall, die Pflöcke waren zwar alle verstellt aber nicht unbedingt kürzer. Was uns grundsätzlich bei diesem Turnier zugutegekommen ist die Entfernung der gestellten Tiere und am zweite Tag die Killwertung, bei den WA-Regeln wird genau das trainiert. Nur das Kill zählt!

Auch an diesem Tag war das Turnier nach knapp über 2 Stunden vorbei. Ein Kartoffelsuppe verkürze die Zeit bis zur Siegerehrung. Willi konnte seinen zweiten Platz mit 475 geschossenen Punkten verteidigen, Tom fiel um einen Platz zurück und schoss am zweiten Tag 350 Punkte.

Ein rundum gelungenes Wochenende, einen neuen Parcours beschossen, andere Bogenschützen kennengelernt und den BSC gut vertreten.

Wir kommen wieder!